Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG
EnergiegenossenschaftSchwalm-Knüll eG

Aktuelles

Hier finden Sie Terminankündigungen und Berichte über Veranstaltungen und Aktivitäten der Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll.

Arbeiten am Bürgerwindpark Schwalmstadt sind im Zeitplan

Mittlerweile ist die Baustelle für die drei Windenergieanlagen unübersehbar. Die Betontürme ragen über die Baumwipfel in eine Höhe von ca. 80 Metern hinaus. Aktuell werden die einzelnen Betonturmsegmente miteinander verspannt und der Innenausbau vorbereitet.

 

Die Kabeltrasse ist bereits fertiggestellt und die Übergabestation am Netz-verknüpfungspunkt wurde gesetzt. Derzeit finden die Ausbauten für eine Behelfsausfahrt von der A49 statt, wo ab Anfang Januar die Stahlturmsegmente, Maschinenhäuser und Rotorblätter angeliefert werden sollen.

 

Die Arbeiten verlaufen nach Plan, sodass wir davon ausgehen, dass ab Ende Januar die erste Anlage fertig errichtet ist.

10 Jahre Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG

Energiegenossenschaft schafft Wertschöpfung in der Region

„Die Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG ist ihrer Motivation zur Schaffung von Wertschöpfung in der Region treu geblieben“ stellten die Vorstände der Genossenschaft Hans-Kurt Bernhardt, Dr. Brigitte Buhse, Ernst George, Horst Kaisinger und der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Braun kürzlich in der diesjährigen Generalversammlung fest. Seit ihrer Gründung vor zehn Jahren hat die Genossenschaft konsequent in den Ausbau von erneuerbaren Energien investiert. So wurden zu Beginn zahlreiche Photovoltaikanlagen auf Dächern von öffentlichen und privaten Gebäuden ebenso wie die Freiflächenanlage am Harthberg in Treysa mit einer Nennleistung von insgesamt 2,1 Megawatt errichtet. Parallel dazu wurde mit der Planung des ersten Windparks „Die Gleiche“ begonnen, der in 2016 zwischen Ottrau und Schrecksbach gebaut und im Frühjahr 2017 in Betrieb genommen wurde. Hier wurden sechs Windkraftanlagen errichtet. Die Anlagen decken den jährlichen Strombedarf von etwa 10.000 Haushalten. Aktuell entsteht der zweite Windpark mit drei Windrädern bei Dittershausen.

Um die Wertschöpfung in der Region zu belassen, hat die Energiegenossenschaft darauf geachtet, wo immer möglich, mit regionalen Unternehmen zusammen zu arbeiten. Die Eigentümer von Gebäuden und Grundstücken erhalten Pachten. Die Gemeinde Ottrau und zukünftig auch die Stadt Schwalmstadt sind direkt an den auf ihrem Gemeindegebiet befindlichen Windkraftanlagen beteiligt und profitieren damit auch von den Erträgen. Zusätzlich zahlen die beiden Tochtergesellschaften der Genossenschaft, die für die beiden Windparks gegründet wurden, Gewerbesteuer an die beiden Kommunen, da sie vor Ort ihren Sitz haben. Nicht zuletzt profitieren die Bürgerinnen und Bürger aus der Region an der Wertschöpfung, die sich als eines von insgesamt 431 Mitgliedern an den Projekten beteiligt haben. Sie erhalten eine Dividende auf Ihre Geschäftsguthaben und Zinsen aus den gewährten Nachrangdarlehen. So verbleibt ein wesentlicher Teil des Ertrags aus der Investition von gesamt 52 Millionen Euro in der Region.

 

Der Energieversorger EAM hat als Partner die Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG seit vielen Jahren begleitet. Als kommunales Unternehmen wird die EAM dies auch weiterhin tun, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung Olaf Kieser in seinem Gastvortrag in der Generalversammlung der Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll.

Arbeiten am Bürgerwindpark Schwalmstadt laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für den Bau der drei Windenergieanlagen bei Rommershausen-Ditterhausen schreiten sichtbar voran. Nachdem im Zeitraum von Dezember bis Februar die Flächen für die Kranstellflächen gerodet wurden, konnte im März die Firma Emmeluth aus Kassel mit dem Ausbau der Zuwegung beginnen. Auf einer Länge von etwa 4,5 Kilometern wurde ein vorhandener Forstweg auf vier Meter verbreitert und die Tragfähigkeit der Wege so ausgebaut, dass sie den anstehenden Schwertransporten standhalten können. Zum Schutz der angrenzenden Waldgebiete wurde der Eingriffsbereich vorher mit einem deutlich sichtbaren Schneefangzaun abgesteckt, so dass sichergestellt werden konnte, dass der Ausbau nur dort stattfindet, wo er auch geplant ist.

Ende April wurden die Kabel geliefert, die derzeit mit einem Kabelpflug in die vorgesehene Kabeltrasse verlegt werden. Für die Kabeltrasse muss auch der Katzenbach unterquert werden. Um den Bachlauf nicht zu beeinflussen, werden die Kabel in mindestens 1,5 Metern Tiefe unterhalb der Gewässersohle verlegt. Dabei kommt das Horizontal-Spülbohrverfahren zum Einsatz. Die Kabel werden zunächst bis zum Frankenhainer Weg in Treysa verlegt. Das letzte Teilstück wird dann in einer offenen Bauweise erfolgen, wobei abschnittsweise ein Graben ausgehoben und ein Leerrohr eingebaut wird, in das später die Kabel eingezogen werden.

Ab Mitte Mai wird auf den Kranstellflächen mit dem weiteren Ausbau begonnen. Hierzu werden zunächst die vorhandenen Wurzelstubben aus dem Boden gezogen und geschreddert. Anschließend wird der Mutterboden abgeschoben und zwischengelagert. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird der Mutterboden wieder auf die temporär genutzten Flächen aufgetragen.

Der Bau verläuft bislang sehr zufriedenstellend und gut im Zeitplan. Nicht zuletzt ist dies der sehr guten Zusammenarbeit mit den Ortsbeiräten, den Waldinteressenten und den MitarbeiterInnen der Stadt Schwalmstadt und deren Unterstützung zu verdanken. Dafür bedanken sich die Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG und die Bürgerwind Schwalmstadt GmbH sehr herzlich.

 


 

Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG

 

Mainzer Gasse 4

34613 Schwalmstadt

 

Tel. 06691-779 29 61

 

E-Mail: info@schwalm-knuell-energie.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.